16.03.2019: VfL Bardenberg 2 - TV Scherberg 25:16

Klare Niederlage im Spitzenspiel!

Wir reisten zwar als Tabellenführer zum Stadtteilderby nach Bardenberg an, konnten jedoch nicht unbedingt als Favoriten angesehen werden, da uns heute mit Isabel, Anne, Doreen und Celine gleich mehrere wichtige Spielerinnen fehlten. Kurzfristig musste dann auch noch Susanne passen, aber dafür erlebte Defne ihr Comeback als Mittelspielerin.

In der vergangenen Trainingswoche hatten wir uns auf unsere Gegnerinnen eingestellt und verschiedene Taktiken für Angriff und Deckung erprobt. Dabei war alles ein wenig mit der heißen Nadel gestrickt, da niemand so richtig wusste, ob und wie Defne nach zwei Jahren Abwesenheit ihre Rolle als Mittelspielerin meistern würde. Um es gleich vorweg zu sagen, sie schlug sich mehr als wacker und zeigte vollen Einsatz, aber natürlich merkte man ihr die fehlende Bindung zu einigen Mannschaftsteilen und das fehlende Training trotzdem an.

Das Spiel begann vor gut gefüllten Reihen ziemlich ausgeglichen, so stand es nach 7 Minuten 2:2 und es schien das erwartet enge Spiel zu werden. Bardenberg nutzte dann eine sehr harte 2-Minuten Strafe gegen Jacqueline, um erstmals mit zwei Toren in Führung zu gehen, doch bis zur 20. Minute blieb es ein enges und umkämpftes Spiel (6:5). In den nächsten acht Minuten erzielte jedoch Bardenberg acht (!) Tore in Folge, ohne dass uns ein einziger Treffer gelingen wollte. In dieser Phase war es wie verhext: Bei Bardenberg sprang der Ball vom Innenpfosten an Ankes Rücken und ins Tor, bei uns krachte er gegen die Latte oder wurde von den gut aufgelegten gegnerischen Torhüterinnen entschärft. Erst nach 28 Minuten erlöste uns ein schöner Treffer von Nadine vom fast unheimlichen Tor-Fluch. Trotzdem lag Bardenberg nun durch den erwähnten Zwischenspurt zur Pause bereits deutlich mit 13:6 vorne.

In der Pause sprachen wir unsere mangelhafte Abschlussquote ebenso an wie Probleme in der Deckung, insbesondere gegen die heute sehr treffsicheren Rückraumschützinnen. Wir wollten unseren zahlreichen Zuschauern auf jeden Fall zeigen, dass wir uns gegen die Niederlage wehren und – wenn möglich – noch einmal in Reichweite gelangen, um Bardenberg nervös zu machen.

Zwar gelang uns dann auch schnell das erste Tor durch einen schönen Treffer von Saskia Sch., doch die Freude hielt nicht lange. Während Bardenberg weiterhin unglaublich effektiv war und jede noch so kleine Chance zu teilweise sehenswerten Treffer nutzen konnte, vergaben wir direkt drei Siebenmeter und somit auch die Chance, den Anschluss zu wahren. Zur 48. Minute führte Bardenberg bereits uneinholbar mit 23:11 als unsere beste Phase des Spiels begann. Plötzlich vergaben die Bardenbergerinnen beste Torchancen und wir kamen zu einigen Treffern in Folge, die wir in der ersten Halbzeit so dringend gebraucht hätten. Zum Schlusspfiff hieß es dann 25:16 für unsere Gegnerinnen, die am heutigen Tag auch verdient gewonnen und die Tabellenführung zurückerobert haben.

Letztlich waren wir alle enttäuscht, denn mit etwas mehr Glück, insbesondere zwischen der 20. Und 40. Minute, wäre hier sicher mehr drin gewesen. Insgesamt hatte Bardenberg aber am heutigen Tag den stärker besetzten Kader und vor allem technisch weit weniger Fehler gemacht als wir.

Wir werden versuchen, uns wieder zu berappeln und wollen die verbleibenden zwei schweren Spiele möglichst für uns entscheiden. Wenn wir schon nicht Meister werden können, wollen wir zumindest Meister der Herzen werden.

                                                                                                                                                                                        (A.May)

Team/ Tore: Nadine 9, Saskia Sch. 3/2 , Defne 1, Yasmin 1, Jana 1, Jacqueline 1, Saskia R., Jasmin, Melanie, Rebecca, Anika, Anke (Tor)