16.12.2018 TV Scherberg - Schwarz Rot Aachen 4 19:19

Ein hart erkämpfter Punkt!

Nach der Auswärtsniederlage in der letzten Woche hingen die Köpfe weiterhin etwas unten, da wir einerseits einen herben Dämpfer im Kampf um einen der vorderen Tabellenplätze hinnehmen mussten und andererseits insbesondere in der Deckung große Schwächen gezeigt hatten, die sicherlich auch auf das verletzungsbedingte Fehlen unserer Deckungsmitte zurückzuführen waren. Leider gab es auch in dieser Woche keine Wunderheilung, sodass wir erneut ohne Jana und mit nur einer kleinen Auswechselbank antreten mussten.

Die angeschlagene Stimmung besserte sich auch zu Beginn des Spiels nicht, denn die Damen von Schwarz-Rot waren von der ersten Sekunde an hellwach und hoch motiviert. Hinzu kam noch ein wenig Wurfglück auf der gegnerischen Seite und zwei Lattenwürfe von unserem Team, sodass wir nach knapp 5 Minuten bereits mit 1:4 hinten lagen.  Nach 10 Minuten hieß es dann 2:5, was anzeigt, dass wir zumindest die Defensive stabilisieren konnten, doch in unserem Angriffsspiel lief es nach wie vor unrund. Glücklicherweise erwischte Anke einen Sahnetag im Tor und konnte insgesamt nicht nur vier Siebenmeter entschärfen, sondern alleine in der ersten Halbzeit mindestens ebenso viele 100% Torchancen der Aachenerinnen.

Kurz vor der Halbzeit konnten wir eine Überzahlsituation nutzen und den Abstand bis zum Halbzeitpfiff wieder auf 9:11 verkürzen. Das war vor allem für die Psyche von Spielerinnen und Trainern gut, denn in der Kabine wuchs so langsam der Glaube daran, dass hier doch noch etwas möglich sein könnte.

Zunächst gelang es uns allerdings nicht, den Abstand entscheidend zu verkürzen, aber in der 37 Spielminute erzielte Saskia Schramm ein schönes Tor von der Außenposition zum 12:13 und zeitgleich erhielten unsere Gegnerinnen eine 2-Minuten Strafzeit, sodass Hoffnung aufkeimte, das Spiel zu wenden. Doch Schwarz-Rot spielte geschickt und gab in Unterzahl den Ball nicht ab. Das nun stark umkämpfte Spiel wurde zunehmend härter und dies führte nun auf beiden Seiten zu Zeitstrafen und Diskussionen über Schiedsrichterentscheidungen. In der 50. Minute konnte unser Team dann durch ein fulminantes Rückraumtor erstmals auf ein 16:16 ausgleichen. Allerdings war Schwarz-Rot in dieser engen Schlussphase zunächst erfolgreicher und führte zur 55 Minute mit 17:19, sodass wir das Risiko erhöhen mussten. Im Teamtimeout besprachen wir eine Deckungsumstellung auf eine offensivere Variante und das Einsetzen einer siebten Feldspielerin. Beide Maßnahmen irritierten unsere Gegnerinnen in dieser entscheidenden Phase kurzfristig, sodass wir 1,5 Minuten vor Spielende durch ein Rückraumtor von Nadine tatsächlich auf 19:19 ausgleichen konnten. Mit vollem Einsatz verhindere unsere Defence ein schnelles Gegentor, sodass wir tatsächlich sogar die Chance auf einen Sieg in letzter Sekunde gehabt hätten – aber das wäre vielleicht auch ein wenig zu viel des Glücks gewesen. Nach dem Spiel waren die Köpfe aller Spielerinnen wieder oben und alle freuten sich sehr über dieses tolle Kampfspiel, das wir nur durch eine gemeinsame und energische Teamleistung drehen konnten.

Nun folgt zunächst die Weihnachtspause und im Januar werden hoffentlich auch wieder einige Verletzte zurück ins Team stoßen.

                                                                                                                                                                                       (A.May)

Team/ Tore: Nadine 8/1, Saskia Sch. 5/2, Isabel 3 Jacqueline 2, Anne 1, Saskia R., Yasmin, Rebecca, Melanie, Anke (Tor)